Exzellenzzentrum für die Digitalisierung der mikrobiologischen Risikobewertung von Lebensmitteln und von Qualitätsparametern für eine korrekte Zertifizierung der Lebensmittelauthentizität (FoodHub)

01/2020-12/2022

Förderprogramm / Mittelgeber: Ministry of Science, Montenegro

Internetseite des Drittmittelprojektes: https://www.udg.edu.me/en/research-and-projects/center-of-excellence-foodhub-41

Beschreibung des Projektes:

Das Centre of Excellence (CoE) wird eingerichtet, um den Impuls für eine auf innovativen Wissenschaften basierende Entwicklung des Lebensmittelsektors zu geben, insbesondere im Bereich der Lebensmittelqualität und –sicherheit. Dies geht einher mit dem Auftrag, durch Forschung, Wissenstransfer, Entwicklung und Verbesserung autochthoner und traditioneller Lebensmittel und landwirtschaftlicher Produkte und Ressourcen Innovationen im Lebensmittelsektor zu schaffen.

Erreicht werden soll dies durch die Anwendung moderner Technologien, um die traditionellen Lebensmittelproduktionsprozesse an neue Trends anzupassen und gleichzeitig die Authentizität der Produkte und die traditionellen Merkmale zu erhalten, sowie durch die Einbeziehung und Vernetzung einer großen Anzahl verschiedener Interessengruppen, darunter landwirtschaftliche Erzeuger, Lebensmittelunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbraucher*innen. Ziel ist, die Entwicklung des Lebensmittelsektors in Montenegro durch Produktionsinnovationen, Wissens- und Technologietransfer zu unterstützen und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit auf den internationalen Märkten zu fördern.

Ein Konsortium von zwölf Institutionen unter der Leitung der Universität Donja Gorica wird das Exzellenzzentrum für die Digitalisierung der Risikobewertung mikrobieller Lebensmittelsicherheit und von Qualitätsparametern für die genaue Zertifizierung der Authentizität von Lebensmitteln (FoodHub) bilden. FoodHub soll:

  • die Entwicklung der Risikobewertung im Bereich der Lebensmittelsicherheit vorantreiben,
  • die notwendigen Kapazitäten hiefür aufbauen und
  • die Risikobewertung zu einer starken Säule für den Gesundheitsschutz der gesamten Bevölkerung machen sowie
  • eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Montenegro auf der Grundlage einheimischer Ressourcen und neuer Technologien fördern.

Das übergeordnete Ziel des CoE ist es, zuverlässige und wissenschaftlich fundierte Lösungen für:

  • die Beseitigung von Risiken im Bereich der Lebensmittelsicherheit und
  • die Identifizierung von Gefahren,
  • digitalisierte Instrumente zur Bewertung von Risiken im Bereich der Lebensmittelsicherheit,
  • die zuverlässige Zertifizierung und Rückverfolgung der Authentizität von Lebensmitteln zu entwickeln sowie
  • einsatzbereite Anwendungen für die Lebensmittelindustrie und den Tourismussektor anzubieten.

Neben einer strukturierten, wissenschaftlichen Bewertung der Risiken mittels Labor- und Genanalysen wird sich FoodHub mit der Notwendigkeit befassen, geeignete Software mit integriertem Datenmanagement, Datenverknüpfung und interaktiven Analysen der Lebensmittelkette zu entwickeln. Die Software soll die Analyse von Kreuzkontaminationen, geographischen Beziehungen, Clustering und Rückverfolgung unterstützen.

Das Mandat des Konsortiums besteht darin, eine wissenschaftliche Grundlage für:

  • die Risikobewertung von Lebensmitteln,
  • die Valorisierung,
  • eine Produktionsoptimierung auf der Grundlage genetischer und molekularer Analysen,
  • die Verbesserung und Standardisierung der Produktionstechnologie und
  • die Schaffung neuer Patente zu entwickeln.

Darüber hinaus ist es das Ziel des Konsortiums, die Qualität und Sicherheit der Lebensmittelproduktion zu verbessern und Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandards zu definieren, die vom Schutz der Herkunftsregionen bis hin zu Qualitätsparametern, Protokollen und Verfahren reichen, welche eine hohe Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln garantieren.

Das Konsortium wird sich auch mit dem brennenden Problem des Mangels an Fachwissen und Ausbildung in Spitzenwissenschaften wie Bioinformatik, Molekularbiologie und Genomik in Montenegro befassen und den Bereich der Lebensmittelwissenschaften stärken. Ausbildungsprogramme, die sich in erster Linie auf junge Forscher konzentrieren, welche in internationalen, wissenschaftlichen Partnerinstitutionen ausgebildet werden, um fehlendes Fachwissen nach Montenegro zu bringen und eine langfristige Zusammenarbeit aufzubauen, sind ebenfalls vorgesehen. FoodHub verfolgt die wichtige Aufgabe, die vorhandenen Stärken der montenegrinischen Lebensmittelproduktion zu stärken und aufzuwerten und eine kritische Masse an Wissenschaftlern, Unternehmen und ausländischen Partnern für die Entwicklung einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion zu schaffen, um mit den politischen Entwicklungen der EU im Einklang zu stehen.

Schließlich garantieren die zwischen den Institutionen geschaffenen Synergien, die Verbindungen mit ausländischen Partnern und der Fokus auf die zukünftige Selbstfinanzierung eine Ausweitung des Projekts zu einer langfristigen Zusammenarbeit nach Abschluss des Zuschusses.

Das Projekt wird durch Zuschüsse des Wissenschaftsministeriums für die Einrichtung von Exzellenzzentren finanziert.

Projektpartner

  • Univerzitet Donja Gorica
  • Universitá degli Studi di Padua (Gregori, Prof. Dario)
  • University of Novi Sad (Tomovic, Prof. Vladimir)
  • Jiaotong-Universität Shanghai (Shi, Chunlei)
  • Institut za javno zdravlje Crne Gore (Durovic, Assist. Prof. Dijana)
  • Administration for Food Safety, Veterinary and Phytosanitary Affairs (AFSVPA), Podgorica, Montenegro (Velimirovic, Ana)
  • Chamber of Economy of Montenegro (CEM) (Radusinovic, Tanja)
  • Fleka (FL), Podgorica, Montengero (Lekic, Marko)
  • LLC Seljak, Podgorica, Montenegro (Maras, Marko)

Es befinden sich keine Dokumente auf Ihrem Merkzettel

Es befinden sich keine Dokumente in Ihrem Warenkotb

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.