Das BfR erhält neue Telefonnummern. Die alten Nummern sind ab dem 22. Februar 2019, 15 Uhr, nicht mehr gültig.
Die BfR-Zentrale erreichen Sie wie gewohnt unter 030-18412-0.

Innovationen in der 3R-Forschung - Gentechnik, Tissue Engineering und Bioinformatik (BB3R)

04/2014-03/2018

Das Drittmittelprojekt wird im Rahmen der BfR-Forschung zu Alternativmethoden zum Tierversuch durchgeführt.

Förderkennzeichen des BMBF: 031A262D

Internetseite des Drittmittelprojektes: www.bb3r.de/projekt/index.html

Beschreibung des Projektes:

Durch die Etablierung der Berlin-Brandenburger Forschungsplattform BB3R mit integrierter Graduiertenausbildung sollen die 3R-bezogenen Kompetenzen der Region Berlin-Brandenburg unter der Federführung der FU Berlin und der Universität Potsdam gebündelt, systematische Forschung in diesem Bereich vorangetrieben und exzellente Nachwuchswissenschaftler in Alternativmethoden und tierschonenden Arbeitstechniken auf hohem Niveau qualifiziert werden. Das fachübergreifende Graduiertenkolleg vereint Biologen, Biochemiker, Ärzte, Tierärzte, Ethiker und Juristen. Das BfR ist mit den Abteilungen Experimentelle Toxikologie und ZEBET sowie Chemikalien- und Produktsicherheit beteiligt. Mit der Forschungsplattform BB3R und dem integrierten Graduiertenkolleg werden wesentliche Wissenslücken auf dem Gebiet der alternativen Testverfahren und tierschonenden Testmethoden geschlossen.

Die Novelle der europäischen Richtlinie 2010/63/EU, welche 2013 in Kraft trat, bestätigt ausdrücklich das 3R-Prinzip als Grundlage biowissenschaftlicher Forschung. Deutschland nimmt bereits eine international führende Position im Bereich der Alternativmethoden ein, der Schwerpunkt liegt auf In-vitro- und In-silico-Verfahren vor allem für die Risikobewertung von Kosmetika und Chemikalien. Aktuelle Entwicklungen lassen einen weiteren Anstieg des Tierverbrauchs erwarten, der auf die Grundlagenforschung, speziell die Generierung transgener Tiere zurückzuführen ist. Transgene Tiere ermöglichen es, Krankheiten besser zu verstehen und neue Behandlungsoptionen zu erproben; allerdings wird die Aussagefähigkeit von Tierversuchen zunehmend hinterfragt.

Entwicklung und Validierung von humanbasierten Alternativmethoden müssen daher insbesondere für die biomedizinische Forschung und die Pharmaforschung intensiviert werden. Zudem bedarf es des Wissenstransfers in die Gesellschaft, vor allem aber der Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der 3R. Dafür eignet sich ein Graduiertenkolleg in besonderer Weise.

Projektpartner:

  • FU Berlin (Koordination)
  • Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Universität Potsdam
  • Technische Universität Berlin
  • Zuse-Institut Berlin
  • Robert Koch-Institut

Externe Links 1



Es befinden sich keine Dokumente auf Ihrem Merkzettel

Es befinden sich keine Dokumente in Ihrem Warenkotb