BgVV fordert die Sicherung toxikologischer Kompetenz in Deutschland

Toxikologie ist die Wissenschaft, die sich mit den Auswirkungen chemischer Stoffe auf die Gesundheit von Mensch und Tier sowie auf die Umwelt beschäftigt. Das BgVV ist die Institution auf Bundesebene mit der Kernaufgabe, Stoffe und Zubereitungen toxikologisch zu bewerten und Maßnahmen zum gesundheitlichen Schutz des Verbrauchers vorzuschlagen. Die toxikologische Bewertung erfordert spezielle fachliche Expertise, die in einer mehrjährigen Qualifizierung nach einem Studium in einem medizinischen oder naturwissenschaftlichen Fach erworben wird. Die Möglichkeit zur Qualifizierung ist gegeben durch Institute an Hochschulen, der Industrie oder auch in Bundesinstituten/ Länderinstitutionen.

Gerade in den letzten Jahren können durch die Verfügbarkeit molekularbiologischer Methoden Mechanismen toxischer Schädigungen besser verstanden werden. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass die Anwendung dieser Methoden erlauben wird, toxische Schädigungen mit zeitlich geringerem Aufwand als bisher und mit einer verbesserten Interpretation der Befunde für die menschliche Gesundheit erkennen zu können. Die Einführung und Verankerung solcher Methoden in die routinemäßige Testung von Stoffen wird eine Aufgabe sein, der sich auch die toxikologische Wissenschaft stellen muss und sich stellen wird. Die Anwendung dieser Methoden wird dabei dem Gedanken des Vorsorgeprinzips stärker gerecht werden, als dies bislang möglich ist.

Beide Aufgaben, die Schulung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Implementierung moderner Methoden, können nur in einer gemeinsamen Anstrengung aller drei Partner in diesem fachlichen Felde: Universität, Industrie und staatliche Einrichtungen gemeistert werden.

Das BgVV sieht deshalb mit Sorge, dass sich die Situation des Faches Toxikologie an den Hochschulen in Deutschland stetig verschlechtert. Von ehemals 20 eigenständigen Lehrstühlen der Toxikologie sind in nur 10 Jahren (1987 - 1997) die Hälfte gestrichen oder zugunsten anderer Fächer umgewidmet worden.

Das Institut befürchtet, dass durch den Verlust von Ausbildungs- und Forschungsstätten an den Hochschulen in Deutschland künftig der wissenschaftliche Standard nicht mehr erreicht werden kann, der nötig ist, um im internationalen Rahmen toxikologische Fragestellungen zu diskutieren. Dann wird es auch nicht möglich sein, nationale Interessen in Maßnahmen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf internationaler Ebene einfließen zu lassen. Es ist bereits ein Mangel an qualifizierten Toxikologen in Deutschland festzustellen. Das BgVV hat jetzt schon Probleme, seine zahlreichen Fachkommissionen mit Experten aus den Universitäten zu besetzen.

Aus Sicht der medizinischen Fakultäten mag das Fach Toxikologie keinen herausragenden Stellenwert besitzen. Für die öffentliche Gesundheitsfürsorge und den gesundheitlichen Verbraucherschutz ist die Toxikologie jedoch von grundlegender Bedeutung. Das BgVV ruft die Verantwortlichen dazu auf, die strukturellen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Aufgaben des Schutzes der Verbraucher vor den Risiken von Stoffen auch in Zukunft auf fachlich hohem Niveau bewältigt werden können.


Es befinden sich keine Dokumente auf Ihrem Merkzettel

Es befinden sich keine Dokumente in Ihrem Warenkotb

Cookie-Hinweis

Die BfR-Webseite verwendet nur Cookies, die notwendig sind, um die Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Informationen enthält unsere Datenschutzerklärung.